Der Blick muss nach vorne gehen

Hallbergmoos-Goldach (tak) – Josef Niedermair wird für das Amt des Bürgermeisters ins Hallbergmoos kandidieren und will damit die Nachfolge von Harald Reents antreten – getragen und unterstützt von den im Gemeinderat vertretenen Fraktionen. Das wurde auch im Rahmen eines Pressegesprächs deutlich.

Er ist kein Unbekannter, nicht in der Gemeinde Hallbergmoos, nicht in der Kommunalpolitik im Landkreis Freising: Josef Niedermair (63) war 36 Jahre lang Gemeinderat, 12 Jahre davon stellvertretender Bürgermeister, 18 Jahre auch Kreisrat. „Er ist ein erfahrener und kompetenter Mann, der es als Teamplayer immer geschafft hat, Menschen zusammenzubringen. Für unsere Gemeinde ist er der richtige Mann“, betonte CSU-Fraktionssprecher Christian Krätschmer. Das bestätigten auch die anderen Fraktionen, die sich – teils sogar in Mitgliederversammlungen – haben bestätigen lassen, dass sie in diese durch den Tod von Bürgermeister Harald Reents nötig gewordene Bürgermeisterwahl keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken werden.  Begründet wurde dies vor allem mit der Person Josef Niedermair.

Josef Niedermair selbst bedankte sich durch diese Rückendeckung – und betonte: „In den vergangenen Wochen habe ich viele gute Gespräche geführt, in denen wir eine gute Basis schaffen konnten. Auch meine Familie gibt mir die nötige Rückendeckung.“ Es sei ihm sehr wichtig, dass das Zusammenspiel von Bürgermeister, Verwaltung und Gemeinderat funktioniere. „Der Gemeinderat ist der Chef – und ich bin eine Stimme von 25.  Ich weiß, wie man Sitzungen vor- und nachbereitet und leitet, ich kenne die Mitarbeiter in der Verwaltung und die Abläufe. Ich war auf vielen Bürgermeister-Dienstbesprechungen und kenne alle Bürgermeister, auch aus meiner Zeit als Kreisrat.“

Die Bürgermeisterwahl findet am Sonntag, 18. April, statt. Aus Sicht der CSU Hallbergmoos-Goldach soll diese Wahl als sein reine Briefwahl stattfinden. „Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie mit diesem unfairen Virus als Gegner müssen wir uns wappnen. Deshalb ist unsere Forderung klar: Der Landesgesetzgeber muss die Möglichkeit schaffen, dass der Bürgermeister von Hallbergmoos auch in einer reinen Briefwahl gewählt werden kann“, betonte CSU-Ortsvorsitzende Tanja Knieler. Sie dankte Josef Niedermair, dass er bereit ist, als Bürgermeister zu kandidieren: „Ich bin sehr froh, dass Sepp als Bürgermeister kandidieren will. Wir haben in der Gemeinde so viele Aufgaben vor uns, die wir nur gemeinsam lösen können. Umso wichtiger war es, dass wir jetzt zusammenstehen.“

weitere Beiträge

Menü